PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Normalwerte / Vitalfunktion



Pancho
06.01.2008, 14:07
Normalwerte beim Hund


Bereits anhand weniger Parameter kann man eine Aussage über die derzeitige Vitalfunktion seines Hundes treffen. Dabei ist besonders zu achten auf:


Atmung

Atmung: (10) 15 – 30 Atemzüge / Minute

Nach Anstrengung oder bei hoher Umgebungstemperatur – also wenn der Hund hechelt – ist die Atmung nicht zu beurteilen.


Temperatur

Die Temperatur wird beim Hund rektal gemessen. Hierzu empfiehlt es sich ein elektronisches Thermometer zu benutzen, weil die Wartezeit bis zur Ergebnisanzeige (besonders bei stark erregten Hunden) im Gegensatz zum klassichen Quecksilberthermometer drastisch reduziert ist. Um das Einführen zu erleichtern, sollte das Thermometer zuvor mit etwas Vaseline eingeschmiert werden.

Erwachsener Hund: (37,5) 38 – 39,0 °C
Welpe: 38,5 - 39,5 °C

Ist das Tier aufgeregt, so kann die Temperatur durchaus erhöht sein, ohne daß das Tier krank sein muß. Auch eine warme Nase ist kein Anzeichen für eine erhöhte Temperatur.


Puls

Der normale Puls beträgt je nach Rasse und Größe 60 – 120 Schläge / Minute

Der Puls wird an der Innenseite der Hintergliedmaße an der Arteria femoralis gemessen. Auch dieser kann bei Aufregung physiologisch erhöht sein. Stark trainierte Hunde können eine Pulsfrequenz unterhalb der unteren Grenze haben.


Schleimhäute

Sichtbare Schleimhäute gibt es beim Hund in der Maulhöhle (bei stark pigmentierten Hunden manchmal schwer zu beurteilen), an den Konjunktiven (dazu muß man die Augenlider runterziehen) oder bei weiblichen Hunden an der Vulva.

Hier beurteilt man folgende Kriterien:

a) Farbe:
v normalerweise rosa
v Rote Schleimhäute (z.B. bei Entzündungen)
v Gelbliche Schleimhäute (bei einem Ikterus)
v Blasse Schleimhäute (z.B. bei Durchblutungsstörungen, Schock, Anämie…)
v Zyanotische (bläuliche) SH à ernster Zustand à sofort zum Tierarzt!

b) Feuchtigkeit: trockene Schleimhäute sind ein Zeichen für einen Wasser- bzw. Volumenmangel des Körpers

c) Blutungen: können Ausdruck von Gerinnungsstörungen und Vergiftungen (z.B. mit Rattengift) sein

d) kapilläre Füllungszeit: dazu drückt man kurz auf die Maulschleimhaut. An der gedrückten Stelle entsteht dadurch ein kleiner heller Bereich. Innerhalb von 2 Sekunden sollte die Farbe an dieser Stelle wieder ihren Ausgangszustand erreicht haben. Dauert die Rückfüllung länger als 2 Sekunden, deutet es auf eine Durchblutungsstörung hin.