Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ammelie - Labrador Retriever, 5 Jahre, ehemalige Zuchthündin

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Ammelie - Labrador Retriever, 5 Jahre, ehemalige Zuchthündin

    Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht

Name: e3031155-e654-4697-8a19-8d387f57c5eb.jpg
Ansichten: 1895
Größe: 271,9 KB
ID: 1117837

    Ammelie angekommen bei Freunden,

    sucht ihr neues Zuhause.​


    Hier geht es zum Bewerbungsformular von Ammelie
    Zuletzt geändert von Shorty; 18.01.2024, 15:03.
    Pflegestellenbetreuung

    #2
    Ammelie befindet sich in 97... Landkreis Rhön-Grabfeld in einer Pflegestelle.​​

    Profil: 07.02.24

    Kastriert:
    Nein

    Verhaltenen gegenüber Erwachsenen:
    Ammelie hat bisher alle Menschen freundlich und aufgeregt begrüßt, springt aber nicht hoch.

    Verhalten gegenüber Kindern:
    noch keine Erfahrungen

    Verhalten gegenüber anderen Hunden und Tieren:
    Auf dem Dorf hier fehlt es noch an Hundebegegnungen unseren beiden gegenüber ist sie offen und freundlich

    Ängste:
    Ungewohnte Untergründe sind teilweise noch ein Problem, es wird aber tagtäglich deutlich besser. Sie läuft inzwischen auf jeder Art Untergrund im Haus, zum Teil aber sehr unsicher und rutscht öfter auch mal weg.

    Stubenrein:
    Ja

    Grundgehorsam/Leinenführigkeit:
    Das Kommando Sitz wird fast immer gut ausgeführt, manchmal klappt auch Platz. Leinenführigkeit bedarf noch Übung. Im allgemeinen ist sie bei allem noch sehr aufgeregt.


    Treppen:
    2 - 3 Stufen sind kein Thema, die Treppen ins nächste Stockwerk geht sie nicht

    Autofahren:
    Hilfe beim einsteigen,aussteigen tut sie alleine

    Alleine bleiben:
    Während wir unsere Weihnachtseinkäufe erledigt haben, hat Ammelie knapp 2 Stunden sitzend oder liegend im Flur verbracht, immer die Haustüre im Auge.

    Gesundheit:
    Augenscheinlich gesund

    Neues Zuhause:
    Ammelie ist eine sehr lebhafte Hündin, deren Temperament in die richtigen Bahnen gelenkt werden muss. Zur Ruhe kommen fällt ihr noch schwer. Ihr neues Zuhause sollte Zeit und Geduld für ihre Unsicherheiten und ihre Erziehung mitbringen. Ohne viel Trubel im Alltag aber ausreichend Zeit für geistige und körperliche Auslastung​​
    ​​
    Ammelie wird nicht als Einzelhund vermittelt !
    Zuletzt geändert von Shorty; 07.02.2024, 20:43.
    Pflegestellenbetreuung

    Kommentar


      #3
      Hallo, ihr lieben Tagebuchleser,

      heute möchte ich euch Ammelie vorstellen. Die herzallerliebste Schokoschnute ist ziemlich aufgeregt, nur wenige Tage vor Weihnachten in unser Pflegekörbchen gepurzelt. Die Zusammenführung mit meinen beiden war eher unspektakulär. Ammelie zeigte weder irgendwelche Aggression noch großartiges Interesse. Ein kurzes wildes Tänzchen durch den Garten, ein wenig Beschnüffeln, dann wendete sie sich lieber den Zweibeinern zu. Immerhin haben die die wirklich guten und wichtigen Ressourcen . Beim Verteilen der Leckerchen hat sie sich sofort dazugesetzt und brav gewartet, dass sie auch eines bekommt.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20231216_133343.jpg Ansichten: 10 Größe: 139,5 KB ID: 1114792

      Es war alles viel zu aufregend. Bereits beim Betreten des Hauses zeigten sich ihre ersten Defizite. Zwar ging sie die 3 Stufen ins Haus nach kurzem Zögern zielsicher durch die Tür, doch viel weiter ging es nicht. Direkt am Eingang liegen erst eine kleinere und im Anschluss eine große Schmutzfangmatte. Und am Ende dieser war dann Schluss. Auf dem Laminat wollte sie nicht laufen. Also gab es erst mal ganz viele Läufer und Matten, um ihr die Eingewöhnung zu erleichtern. Nichts konnte sie dazu veranlassen, ihre sichere Teppichstraße zu verlassen. Jegliche Art von ungewohntem Untergrund war mit ganz viel Aufregung verbunden. Egal ob Laminat, Fliesen, PVC oder Holzdielen.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20231222_155136.jpg Ansichten: 10 Größe: 75,1 KB ID: 1114791

      Anfangs hatten wir auch ihr Körbchen in den Flur an die Teppichstraße gestellt, da sie sich dort am sichersten gefühlt hat. Wenn Ammelie etwas verunsichert, ist sie dabei sehr aufgeregt und der ganze Hund ist nur am Wackeln und Zappeln. Im täglichen Leben mit ihr tauchen immer wieder neue Dinge auf, die ihr nicht ganz geheuer sind. Manche lassen sich ganz schnell aus der Welt schaffen, indem man sie ruhig und entspannt heranführt. Dabei sucht sie immer die Nähe des Menschen. Anderes hingegen braucht mehr Geduld. Das Eckkarussell in der Küche ist eines dieser Dinge. Sobald ich es öffne, bellt sie es aufgeregt an und geht in Deckung, aber nicht ohne es aus den Augen zu lassen. Doch auch da treten langsam leichte Verbesserungen ein- sie bellt inzwischen nicht mehr und der Abstand ist kleiner.

      Am ersten Abend nach der letzten Gassirunde haben wir sie erst mal geduscht, sie hatte es dringend nötig. Sie war zwar ziemlich aufgeregt dabei, doch es ging besser als erwartet. Hilfreich war dabei bestimmt, dass ich die Läufer, die ich ihr zum in die Dusche gehen gelegt hatte, sofort entfernt hatte, sobald sie in der Dusche auf der Rutschmatte stand. Es war jedoch eine große Erleichterung für sie, als die Prozedur beendet war und sie wieder hinter dem Vorhang rausdurfte .

      Zur Schlafenszeit ergab sich dann das nächste Problem. Unser Schlafzimmer befindet sich im oberen Stockwerk. Wie wir bereits stark vermutet haben, kennt Ammelie Treppen in dieser Form nicht! Zum Glück bietet unser Wohnzimmer ein bequemes und großes Schlafsofa. Meist liegt sie dann auf ihrem Kissen, das ich neben das Sofa lege für die Nacht. Ihre Besuche auf dem Sofa sind nur kurz, wenn wir uns zum Schlafen hinlegen.

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20231227_041315.jpg Ansichten: 10 Größe: 83,3 KB ID: 1114794

      Wir konnten Ammelie bis heute nicht davon überzeugen, mit nach oben zu kommen. Selbst wenn alle oben sind, steht sie bellend oder winselnd unten, maximal die Vorderpfoten auf einer der untersten Stufen. Wir arbeiten daran, bislang sehr erfolglos. Ihre Angewohnheit, in ungewohnten Stressmomenten stak zu überdrehen, macht es nicht leichter.

      Ammelie ist Menschen gegenüber sehr freundlich und kann gar nicht genug Streicheleinheiten bekommen. Wer erwartet, dass sie dabei still sitzt oder liegt und einfach genießt, hat sich allerdings getäuscht. Ihre Freude über die Zuwendung drückt sie mit dem ganzen Körper aus, jeder Muskel wird bewegt und das Schnäuzchen wandert immer der streichelnden Hand nach.
      So verhielt sie sich zu Anfang auch beim sauber machen, wenn es wieder ins Haus ging. Ihre Vorderpfoten zu putzen ging noch einigermaßen, an die Hinterbeine zu gelangen war eine echte Herausforderung. Sie hat sich hingesetzt und auch hier versucht, hinter der Hand und dem Handtuch herzukommen. Da wir viel Schmuddelwetter haben, hatten wir auch viel Gelegenheit, das zu üben und sind schon fast ein richtig gut eingespieltes Team. Ammelie weiß inzwischen, dass sie warten muss, bis ich sie auffordere, ins Haus zu kommen und bleibt auch brav am Eingang auf dem Handtuch stehen, um sich ziemlich brav die Füße putzen zu lassen. Wie bei allem neu gelernten gibt es da auch da gute und schlechtere Tage .

      Ammelie hat bereits einige Grundkommandos mitgebracht. Sie kann Sitz, Platz und kommt wie der geölte Blitz, wenn man sie ruft. Sie hört perfekt auf ihren Namen. Sitz und Platz sind allerdings ausbaufähig, ohne Leckerchen bedarf es mehrere Aufforderungen .
      Bei Fuß gehen kann sie nicht auf Kommando, aber wenn man die Leine kurz genug nimmt, läuft sie recht brav neben einem her. Dabei tendiert sie dazu, an der rechten Seite zu laufen.
      Das vorhandene Können haben wir bereits ein bisschen ausgebaut, sodass sie auch mal sitzen oder liegen bleibt, wenn man sich etwas entfernt. So konnten wir auch mal ein paar anlassbezogene Fotos für das Familienalbum schießen .

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20231224_143156.jpg Ansichten: 10 Größe: 96,1 KB ID: 1114793

      Nur in die Kamera schauen und dabei still halten, um ein schönes und auch scharfes Bild zu bekommen, das klappt leider noch nicht sehr zuverlässig. Da haben wir dann die Bescherung .

      Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20231224_174113.jpg Ansichten: 10 Größe: 98,9 KB ID: 1114795

      Zur Zeit üben wir, dass Ammelie auch mal liegenbleibt, wenn ich aufstehe. Sie hat die Angewohnheit, mich auf Schritt und Tritt zu verfolgen. Selbst wenn ich staubsauge, ist sie stets nur einen Schritt hinter mir. Überraschenderweise findet sie meinen kleinen Akkusauger für zwischendurch nämlich gar nicht gruselig. Beim Großen sieht das schon etwas anders aus, sie verfolgt mich aber dennoch, nur mit mehr Abstand.

      Ammelie hat ein fröhliches und freundliches Wesen, sie ist ein Freukeks aus dem Bilderbuch. Wer gerne mehr über sie erfahren möchte, darf sich freuen, der nächste Tagebucheintrag ist bald zu erwarten. Bis dahin wünschen wir erst mal einen guten Rutsch nach 2024 und freuen uns darauf, euch bald wieder weiter von Ammelies Entwicklung berichten zu dürfen .
      Bis bald und liebe Grüße aus der Rhön senden Ammelie und ihr Pflegeteam

      Kommentar


        #4




        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20231231_143046.jpg Ansichten: 42 Größe: 91,3 KB ID: 1115460

        Ammelie und ihre Pflegekumpels wünschen allen Tagebuchlesern ein gesundes und zufriedenes 2024.

        Ammelie hat uns am Silvesterabend sehr überrascht. Da sie gerne plötzliche und unerwartete Geräusche und Bewegungen verbellt, waren wir auf einiges gefasst. Auf Bellen, nervöses Umherlaufen oder gar unsicheres im letzten Eck Verkriechen. Die Realität sah vollkommen anders aus, sie hat einfach weitergedöst und sich nicht im geringsten für die Böller interessiert. Erst als unser Rüde durchs Wohnzimmerfenster die bunten Lichter am Himmel sah und begann, diese lautstark zu jagen, ist sie aufgestanden, um zu schauen, was ihn den so aufregt. Um wieder Ruhe ins Rudel zu bringen, hat jeder einen Kaukringel bekommen und mit der Beschäftigung war dann auch wieder alles friedlich hier.
        Gut, dass die Patentante jede Menge solcher Kringel ins Patenpaket gepackt hat ...

        Genau, ihr habt richtig gelesen. Ammelie hat ein wunderbares, prall gefülltes Paket bekommen! Als ich dieses ins Haus brachte, fand Ammelie es erst mal sehr gruselig und hat es angebellt und ist auf Abstand gegangen. Nur schwer konnte ich sie überzeugen, sich doch mal anzuschauen, was sie da bekommen hat. Entsprechend vorsichtig hat sie auch alles beschnüffelt. Besonders spannend fand sie einen Becher, gefüllt mit Hundeweihnachtskeksen. Zu ihrem Unglück ging der Deckel auf, als sie ihn wegtragen wollte, und so war sie gezwungen, den herausgefallen Inhalt gemeinsam mit den Pflegekumpels schnell aufzusammeln.
        Ganz viele tolle Sachen waren in dem Paket. Eine traumhaft schöne Grundausstattung fürs Gassi, Beschäftigung und für den Labi besonders wichtig - jede Menge Leckereien .

        Auf dem Foto unten ist nur ein Bruchteil davon zu sehen - alles hätte das Bild gesprengt. Ammelie sagt ganz lieben herzlichen Dank.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20231228_125145.jpg Ansichten: 42 Größe: 95,2 KB ID: 1115461


        So wie auch an Silvester überrascht uns Ammelie auch bei vielen anderen Dingen, da sie im Haus auf ganz viele Dinge unsicher reagiert, auf Abstand geht und das eine oder andere anbellt. Meistens dann, wenn man am wenigstens damit rechnet. Mal ist es das Topfkarussell oder der daraus genommene Topf, dann ein Zeitungspapier, eine Flasche Cola, der Wäschekorb ... die einzige Gemeinsamkeit, die ich zwischen all diesen Dingen erkennen kann, ist, dass es ein Mensch in der Hand hält. Stellt man es auf den Boden, damit sie es inspizieren kann, kommt sie vorsichtig und untersucht es kurz. Sobald man es aufhebt, weicht sie wieder zurück. Dies alles und weil sie bei Unsicherheit gerne aufdreht, hat mich dazu bewogen, erst nach ca. 1 Woche nach ihrer Ankunft einen ersten Ausflug außerhalb des Grundstückes zu wagen. Um mich auf sie komplett einlassen zu können, habe ich auch entschieden, alleine mit ihr zu gehen.
        Unsere Straße hat keinen Gehweg und reicht gerade so, dass zwei Pkw aneinander vorbeikommen. Als sich von hinten ein Auto näherte, war ich auf alles eingestellt. Aber Ammelie hat sich nicht im geringsten für das vorbeifahrende Auto interessiert. Sie ist einfach weitergetrottet. Überhaupt läuft sie ziemlich gut an der Leine, sie zieht eigentlich gar nicht, schaut sich immer wieder nach mir um, ob ich auch noch da bin.



        Unseren Bach hat sie ignoriert, obwohl sie nicht prinzipiell wasserscheu ist. Die überschwemmten Wiesen bei uns fand sie jedenfalls toll und sie würde am liebsten darin wild herumrennen.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20231228_155143.jpg Ansichten: 42 Größe: 178,0 KB ID: 1115463 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20231228_160220.jpg Ansichten: 42 Größe: 155,5 KB ID: 1115464

        Auch uns entgegenkommende Passanten hat sie zwar interessiert beäugt, aber sie machte keinerlei Anstalten, dort hinzugehen oder diese zu verbellen. Als wir dann direkt vorbeiliefen, waren sie vollkommen nebensächlich und wurden keines weiteren Blickes gewürdigt.

        Vor kurzem war ganz lieber und hundeverrückter Besuch bei uns. Na ja, eher bei den Hunden, denn eigentlich saßen Tochter und Sohn meiner Freundin nur auf dem Boden und haben mit den Hunden gespielt und geschmust. Ammelie hatte keine Probleme, sich auch am Besuchshund vorbeizudrängeln, um ja nicht vergessen zu werden. Sie möchte immer an erster Stelle sein und liebt den Kontakt zum Menschen. Selbst auf diesem beengten Raum ist das kein Problem für sie, sich dort auf, zwischen und mit den Hunden zu bewegen. Sie zeigt keinerlei Aggression, aber findet selbstsicher ihren Weg zu den streichelnden Händen.

        Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20231223_163734.jpg Ansichten: 42 Größe: 69,7 KB ID: 1115462

        Ammelie zeigt sich bis auf ihre Unsicherheiten als ausgeglichener Charakter. Täglich gleiche Abläufe hat sie gut abgespeichert und diese helfen ihr, sich zu orientieren. Im Haus ist sie meist in meiner Nähe und legt sich dort irgendwo ab. Oder sie sitzt neben mir, um zu beobachten, was ich mache. Ihre Pflegekumpels akzeptiert sie problemlos, aber es ist jedes Mal meine Hündin, die sich zu ihr in die Nähe legt. Ammelie selbst hat bisher jedoch noch keine Ambitionen, Kontakt dieser Art aufzunehmen. Dabei liebt Pflegefrauchen es doch so sehr aneinander gekuschelte Hunde zu beobachten.
        Ammelie würde sich freuen, wenn ihr euch als Adoptanten bewerbt. Nichts wäre schöner für sie als ein eigenes Zuhause mit Menschen, die die nötige Geduld für ihre Unsicherheiten mitbringen und der Ausdauer, ihr diese auch langsam zu nehmen. Ein Zuhause ohne den zwingenden Bedarf, Treppen steigen zu müssen, denn an der Situation mit den Treppen hat sich leider noch nichts geändert.

        So, das war es erst mal wieder von uns aus dem Pflegekörbchen. Wir senden liebe Grüße und bis bald.
        Zuletzt geändert von Retriever & friends; 04.01.2024, 08:50.

        Kommentar


          #5
          Hallo, ihr lieben Tagebuchleser,

          da ist er endlich, der heiß erwartete neue Tagebucheintrag. Leider hatte ich ein paar kleinere Probleme mit der Technik, die Gott sei Dank vom Fachmann behoben werden konnten und ich euch endlich ein kleines Update zukommen lassen kann .

          Ammelie ist nach wie vor kein Fan von Treppen, sie steht noch immer mit den Vorderpfoten auf der untersten Stufe, jammert und bellt auch teilweise, da sie ihrer Meinung nach nicht mit nach oben kann. Umso mehr freut sie sich, wenn ich unbeschadet wieder unten ankomme. Aus diesem Grund nächtigen wir weiterhin auf dem Sofa. Meine Nachtruhe wäre sonst vermutlich doch ziemlich gestört durch ihr Verhalten.

          Ammelie hat die Tage genossen, in denen bei uns Felder und Wiesen unter Wasser standen und sich überall kleinere, flache Seen gebildet hatten. Dies hat sie im Rahmen ihrer Schleppleine tüchtig ausgenutzt und hat mich wieder mal überrascht, wie gut sie den Radius derselbigen einschätzen kann. Ihren Drang zu rennen, kann man aber dennoch gut erkennen. Wenn wir das Haus verlassen und in den Garten gehen, rennt sie oft erst mal wild und fröhlich ihre Runden im Kreis. Ruft man sie dann aber her, um ihr Geschirrchen und Halsband anziehen, kommt sie sofort an, setzt sich brav hin und lässt sich problemlos ankleiden . Es ist einfach toll, wie schön sie sich auch in einem solchen Moment abrufen lässt.

          Hier mal eine Rennsemmel im See

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20240103_151003.jpg Ansichten: 91 Größe: 198,2 KB ID: 1117598

          Und zusammen mit den Pflegekumpeln im Modder

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20240103_145700.jpg Ansichten: 91 Größe: 148,9 KB ID: 1117600

          Hey Abby, hast du deinen Keks etwa schon geschluckt?

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20240103_144416.jpg Ansichten: 92 Größe: 130,2 KB ID: 1117601



          Bei einem unserer Spaziergänge begegnete uns unterwegs eine verlassene Brötchentüte samt Inhalt auf dem Weg. Gespannt und bereit, jederzeit einzugreifen, beobachtete ich ihr Verhalten.
          Neugierig nahm Ammelie Kontakt mit der Papiertüte auf und untersuchte sie gründlichst! Nachdem sie alle Gerüche inhaliert hatte, ging sie ohne weiteres Interesse einfach weiter. Das hat mich echt sprachlos gemacht, denn Zuhause ist sie stets parat, wenn die Möglichkeit besteht, dass es Futter oder Leckerchen geben könnte.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20240103_144330.jpg Ansichten: 91 Größe: 141,1 KB ID: 1117599

          Auch irgendwelches Essen, das auf dem Sofatisch steht, wird nicht beachtet von ihr. Selbstbedienung ist ihr bislang ein absolutes Fremdwort .





          Im Lauf der bisherigen Pflegezeit entdeckten wir ein paar gesundheitliche Auffälligkeiten. Uns fiel eine kleine Beule an Ammelies Flanke unter einer knapp 1 Cent großen haarlosen Stelle auf. Auch ist ihr linkes Ohr ziemlich geschwollen. Ammelie ist aber nicht gerade kooperativ, wenn man sie dahingehend untersuchen möchte und so war es schwer, Genaueres auszumachen.
          Deswegen war mir der Termin beim Tierarzt sehr willkommen.
          Ammelie zeigte sich dem Besuch im Wartebereich der Praxis sehr aufgeschlossen. Besonders die ältere Dame mit einem noch älteren Hund auf dem Schoß fand sie sehr spannend. Dieser zeigte aber keinerlei Interesse an ihr. Der nächste Patient hingegen dafür umso mehr. Leider konnten die beiden sich nur aus der Ferne anschmachten .


          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20240116_151839.jpg Ansichten: 93 Größe: 71,9 KB ID: 1117602

          Ammelie wollte auch zielstrebig dorthin, doch zu ihrem Unmut führte der Weg ins Behandlungszimmer nicht an ihm vorbei. Aber für Ammelie kein Problem, denn schließlich waren da eine Tierärztin, ihre Helferin und auch noch ein Praktikant, die man genauso gut begrüßen konnte. Wie nicht anders erwartet hat Ammelie auch hier keinerlei Berührungsängste mit Menschen. Dafür umso mehr mit der Waage. Da wir sie nicht davon überzeugen konnten, freiwillig dieses unfassbare 2 cm höhere Teil selbst zu erklimmen, wurde sie von mir und der Ärztin hoch gehoben. Die weitere Untersuchung fand am Boden statt - den Tisch wollten wir ihr nicht zumuten. Die Ohrenentzündung wird nun behandelt, es steht mindestens ein weiterer Termin an. Und die kleine Beule ist, wie ich vermutet hatte, vermutlich eine Verkapselung. Seitdem ich es entdeckt habe, ist es aber meiner Meinung bereits kleiner geworden. Wenn Pflegeherrchen am Wochenende nach seiner fast 14-tägigen Dienstfahrt wieder nach Hause kommt, wird er meine Einschätzung besser überprüfen können. Wir sollen es auf jeden Fall weiter beobachten und solange es sich nicht verändert, besteht kein Handlungsbedarf. Wir werden weiter berichten.

          Bis dahin schaut Ammelie euch mit ihren treuen Augen an und hofft, mit diesem Blick euer Herz endgültig zu überzeugen. Wer Ammelie adoptiert, erhält einen tollen Hund, der schon so viel kann und so viele Dinge mit Bravour erledigt. Ihre Unsicherheiten in manchen Dingen fallen dagegen kaum ins Gewicht, auch wenn sie manche davon unter Umständen nie ganz los wird.

          Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20240103_152141.jpg Ansichten: 93 Größe: 100,2 KB ID: 1117603
          Zuletzt geändert von Retriever & friends; 17.01.2024, 16:41.

          Kommentar


            #6
            Hallo, liebe Tagebuchleser,

            hier ist immer was los, Pflegefrauchen kommt gar nicht dazu, hier für mich in die Tasten zu hauen.
            Vor Kurzem kamen hier ganz viele weiße Flocken vom Himmel und haben den ganzen Boden weiß und weich gemacht. Das fand ich ganz toll und es war sehr spannend, was man alles unter der weißen Decke finden konnte. Und lecker war der, Pflegefrauchen hat immer gelacht, weil ich immer mit einer weiß bepuderten Nase reinkam.

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20240121_151149.jpg Ansichten: 116 Größe: 62,9 KB ID: 1120826

            Leider hielt der Spaß nicht lange und wir sind wieder beim gewohnten Matschwetter angekommen. Das stört mich aber auch nicht, nur Pflegefrauchen schimpft, weil sie uns jetzt wieder so oft sauber machen muss. Meine schwarzen Pflegekumpels schickt sie deswegen immer in den Bach, die warten da sogar drauf, aber ich bin jetzt (noch?) nicht so wasseraffin. Wenn Pflegefrauchen den Kumpels was ins Wasser wirft, warte ich immer draußen oder gehe maximal mit den Füßen ein kleines Stück ins Wasser.

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20240207_190800.jpg Ansichten: 116 Größe: 133,7 KB ID: 1120827 Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20240207_191308.jpg Ansichten: 118 Größe: 269,7 KB ID: 1120828

            Ein Schritt weiter und ich wäre richtig im Wasser, also nee, davon kann man mich nicht überzeugen.

            Beim Tierarzt war ich auch noch mal mit Pflegefrauchen. Pflegefrauchen hat sich tierisch gefreut über mich. Beim Hinweg musste sie mir nämlich noch in den Kofferraum helfen. Als wir aber wieder raus waren und Frauchen den wieder aufgemacht hat, bin ich von ganz alleine ins Auto gehopst .

            Mein Ohr ist zwar besser, aber ganz weg ist das leider noch nicht. Die Frau Doktor hat auch gesagt, dass man da bei mir immer ein Auge drauf haben muss. Auch das Knabbern an meiner linken Vorderpfote ist nach wie vor ein Thema. Neulich hab ich sooo schlimm dran geknabbert, dass es dann wehgetan hat und ich nur noch auf 3 Pfoten gelaufen bin Pflegefrauchen ist dann los und hat mir ne Socke angezogen, damit ich da nimmer dran komm.

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20240131_145806.jpg Ansichten: 116 Größe: 54,5 KB ID: 1120829

            Da hat sie aber die Rechnung ohne mich gemacht. Ich hab mich heimlich in den Flur geschlichen und zack, aus war die Socke. Blöderweise hat Frauchen gehört, wie ich schon wieder an der Pfote geknabbert hab. Und so im Nachhinein wünschte ich, ich hätte mal die Socke angelassen. Denn Pflegefrauchen hat noch ganz andere Lösungen auf Lager. Die sehen dann so aus:

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20240131_152535.jpg Ansichten: 116 Größe: 66,4 KB ID: 1120830

            Die Begeisterung sieht man mir, glaub ich, an . Ich bin dann erst mal ziemlich panisch im Dreieck gesprungen und hab den halben Sofatisch dabei abgeräumt. Dadurch bin ich erst recht erschrocken und dann stand ich stocksteif da. Den Rest des Tages hab ich mich nur das Notwendigste bewegt und Pflegefrauchen fand das auch noch gut. Denn so bin ich ihr nicht mehr jeden Schritt hinterher und als nützlichen Nebeneffekt hab ich auch noch meine Pfote geschont. Erst lag ich nur auf dem Boden, aber dann hab ich meinen ganzen Mut zusammengenommen und bin mit einem Hechtsprung auf das Sofa, schließlich sind ja alle anderen auch da oben gewesen.
            Ich hab mich aber dann recht schnell daran gewöhnt und kann inzwischen Frauchen wieder perfekt stalken. Die Pfote ist inzwischen zwar fast verheilt, Frauchen macht mir immer ne Salbe drauf, ich lauf auch wieder ganz normal. Den Lampenschirm muss ich aber weitertragen, hat sie gesagt. So lange, bis sie sich sicher ist, dass ich da nimmer dran gehe.
            Meine Pflegekumpels trösten mich, wo sie können.

            Klicke auf die Grafik für eine vergrößerte Ansicht  Name: 20240131_160609.jpg Ansichten: 117 Größe: 66,9 KB ID: 1120831

            Vielleicht findet Abby es aber einfach nur gemütlich?
            So gut ich den Kragen auch akzeptiere, für die Treppe ist das echt doof. Kurz bevor das mit der Pfote losging, hat Pflegefrauchen es nämlich geschafft, mich ein Stück die Treppe hochzulocken. Es war chaotisch, ich supernervös und zappelig. Ich hab dann meinen ganzen Mut zusammengenommen und bin in Höchstgeschwindigkeit die 6 Stufen zu ihr hoch, wollte direkt an ihr vorbeirasen nach oben, wo es wieder sicheren Boden gibt. Aber sie saß auf der Treppe und hat sich ganz dick und breit gemacht, sie will nämlich, dass ich stückweise erlerne, dass eine Treppe nichts Schlimmes ist. Das Runter ist nämlich ein noch viel größeres Problem und sie befürchtet, dass sie mich sonst damit überfordert. Unter den jetzigen Umständen möchte Pflegefrauchen mir das aber nicht auch noch antun, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben ...

            Huch, es ist ja schon so spät, jetzt muss ich aber für heute Tschüss sagen, das Abendessen ruft .
            Fröhliche Grüße, eure Ammelie
            Zuletzt geändert von Retriever & friends; 08.02.2024, 16:08.

            Kommentar

            Lädt...
            X