Schon eine ganze Weile stand fest, dass ein Hund in unsere Familie kommen sollte, aber immer waren andere Gründe da, warum es jetzt gerade nicht passt.
Es waren gute Gründe, weil wir einem Hund auch ein Leben bieten wollten, dass ihm gerecht wird. Jetzt war es aber endlich soweit: die Kinder aus dem Gröbsten draussen, unsere Wohnbedingungen passten, ich hatte meine Ausbildung beendet und habe mich selbständig gemacht. Es war also endlich so weit: ein Hund sollte zu uns kommen, er musste nur noch gefunden werden.
Wir haben Kontakt mit Züchtern aufgenommen, aber das Schicksal hatte wohl einen anderen Plan ... eine Freundin hat Chester mit seinem Pflegeherrchen beim Spazieren getroffen und ist mit ihm ins Gespräch gekommen. Ihr war sofort klar, dass das eine gute Idee sein könnte und sie rief an.
Wir wollten darüber nachdenken, so etwas entscheidet man schließlich nicht einfach mal so ... also haben wir zwei Minuten später bei Retriever & friends angerufen und die Formalitäten geklärt. Das Bewerbungsformular wurde ausgefüllt und es hieß warten. Es waren zwar nur drei Tage, aber es hat sich angefühlt wie Jahre. Viele Telefonate wurden geführt, in denen wir uns sehr genau über Chester unterhalten haben.
Sehr ehrlich und offen haben wir erfahren, wie es ihm geht und wie er sich entwickeln könnte. Er war zu dem Zeitpunkt 11 Wochen alt und hatte schon eine kleine Odyssee hinter sich.
Wir wurden sehr genau informiert, was uns erwartet, genau so wichtig war es den Mitarbeitern von R&f zu erfahren, wie wir uns das Leben mit Chester so vorstellen.
Da er so klein war und es für ihn Zeit wurde, dass er endgültig einen Platz zum Leben findet, haben sich alle bemüht, den Entscheidungsprozess schnell zu einem Ergebnis zu führen. Donnerstags war unsere Anfrage und montags kam Chesters Pflegefrauchen schon zur Vorkontrolle vorbei.
Zu unserer großen Freude hat sie einen kleinen Eisbären dabei gehabt und spätestens da haben wir unser Herz verloren. Wir konnten sehen, wie ein kleiner tapsiger Retriever unseren Garten und unser Wohnzimmer erkundet und es war um uns geschehen. Leider musste Chester noch einmal mitgehen. Ein wenig traurig warteten wir auf eine Entscheidung von R&f und schon am übernächsten Tag war es soweit: wir konnten den kleinen Eisbär abholen.

Schnell wurde noch Fleisch gekauft und ein Ochsenziemer, alles andere hat Chester mitgebracht ... sogar der Karton, in dem er geschlafen hat :-).
Sechs Monate ist das jetzt her und aus unserem kleinen Eisbär ist mittlerweile ein schlacksiger Teenie geworden, der unser Leben ganz schön auf den Kopf gestellt hat. Langsam erkennen wir, was für ein stattlicher Kerl er mal werden wird. In seinen Karton passt er schon lange nicht mehr und ihn schnell mal auf den Arm nehmen, um ihn nach oben zu bringen, ist auch zur Herausforderung.
Er ist nach wie vor eher ein Clown, der immer für einen Spaß zu haben ist.
Ein unsicherer Hund ist er, aber auch das bekommen wir mit viel Geduld immer besser in den Griff. Chester braucht wahnsinnig viel Zeit, aber die geben wir ihm gerne, weil er uns so viel zurück gibt.
Die Entscheidung den kleinen Eisbär zu uns zu nehmen, haben wir niemals bereut, obwohl vieles gerade am Anfang nicht einfach war uns wir alle vieles lernen mussten.
Inzwischen sind wir ein eingespieltes Team und sogar unsere Katzen haben sich daran gewöhnt, dass hier noch jemand lebt - alle Tiere bewegen sich inzwischen vollkommen entspannt im Haus.

Die ganze Zeit über wurden wir sehr nett von Retriever & friends betreut.
Im Forum und auch im persönlichen Gespräch stand immer jemand bereit, der ein offenes Ohr für Fragen und Sorgen hatte.
Immer war jemand da, um uns Mut zu machen oder mit einer guten Idee. Diese Woche stand die Nachkontrolle an und wir waren selber überrascht, dass schon so viel Zeit vergangen ist. Chesters Pflegefrauchen kam persönlich vorbei und es wurde ein herzliches Wiedersehen.
Wir sind uns sehr bewusst, welches Glück wir hatten. Wir haben einen sehr gut vorbereiteten Welpen bekommen und wir wurden sehr gut auf Chester vorbereitet, alles lief mehr als optimal ab. Belohnt wurden wir mit einem inzwischen sehr treuen Kameraden, der viel Freude in unser Leben gebracht hat.

Hier noch einige Eindrücke aus den letzten sieben Monaten: